Rubriky
blog

Rosacea-Symptome können jenseits des Gesichts auftreten, dies ist jedoch selten

Rosacea-Symptome können jenseits des Gesichts auftreten, dies ist jedoch selten

Rosacea und Akne können zusammen auftreten. (5) Während sich Akne über das gesamte Gesicht https://harmoniqhealth.com/de/ und an verschiedenen Körperteilen entwickeln kann, ist Rosacea häufig auf den zentralen Teil des Gesichts beschränkt. Rosacea-Symptome können jenseits des Gesichts auftreten, dies ist jedoch selten. (1,2)

Ebenso können Sie gleichzeitig mit Rosacea Dermatitis haben. (7) Um eine Unterscheidung zu treffen, wissen Sie, dass Dermatitis normalerweise Schuppen oder Schuppen um die Kopfhaut, die Augenbrauen und den Bartbereich verursacht. Diese Symptome sind nicht typisch für Rosacea.

Erfahren Sie mehr über Hauterkrankungen, die Rosacea ähneln können

MEHR ZU BEDINGUNGEN, DIE WIE ROSACEA AUSSEHEN KÖNNEN

Anzeichen und Symptome von Lupus

10 überraschende Ursachen für erwachsene Akne

Ist das Hautausschlag Psoriasis oder ist es etwas anderes?

Schwere Akne: Ein Problem mit mysteriösen Ursachen

Prognose von Rosacea

Der Verlauf dieser chronischen Erkrankung ist für jeden Patienten unterschiedlich und hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter Familienanamnese und Genetik, Hautempfindlichkeit, Sonneneinstrahlung, extreme Temperaturen und Verzehr von Lebensmitteln, die Fackeln auslösen, wie Alkohol und scharfe Gerichte. (9)

Dauer der Rosacea

Es gibt keine Heilung für Rosacea, aber obwohl es nicht verschwindet, können die Schwere und Häufigkeit der Symptome schwanken und sich im Laufe der Zeit ändern. Und die Behandlung kann helfen, die Symptome zu kontrollieren. (1)

Behandlungs- und Medikationsoptionen für Rosacea

Verschiedene Behandlungen können Rötungen und andere Symptome reduzieren, das Erscheinungsbild Ihrer Haut verbessern und die Häufigkeit von Fackeln verringern. (6)

Sobald Ihr Arzt eine endgültige Diagnose gestellt hat, arbeiten Sie zusammen, um den besten Behandlungsplan für Ihre Haut zu ermitteln. Es gibt keinen einheitlichen Ansatz. Ihr Arzt kann Ihnen ein Medikament verschreiben, Ihre Haut auf Besserung überwachen und dann ein anderes Medikament empfehlen, wenn das, das Sie gerade einnehmen, nicht wirkt.

Medikationsoptionen 

Topische Gele und Cremes

Ihr Arzt kann Ihnen zuerst ein topisches Antibiotikum oder eine entzündungshemmende Creme oder ein entzündungshemmendes Gel verschreiben. (6) Topische Antibiotika sind übliche Erstlinientherapien zur Reduzierung von rosa Beulen, während ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Mittel Hautreizungen reduzieren kann, die zu Rötungen und akneiformen Läsionen führen, bemerkt Dr. Tsippora Shainhouse, eine in Los Angeles ansässige Dermatologin mit Facharztausbildung.

Oder Sie erhalten eine topische Creme, die die Blutgefäße in Ihrem Gesicht verengt. Dies reduziert die Durchblutung und verringert anschließend das Erröten und die Rötung.

Zusammen mit Medikamenten zur Verengung Ihrer Blutgefäße kann Ihr Arzt ein Medikament zur Abtötung von Bakterien auf Ihrer Haut verschreiben, das Rosacea-Pickel und Akne sowie Rötungen und andere Hautreizungen verbessern kann. Die Ergebnisse sind nicht unmittelbar. Es kann bis zu drei bis sechs Wochen dauern, bis eine Besserung eintritt. (6)

Ihr Arzt kann Ihnen auch ein topisches Medikament gegen die Demodex-Milbe verschreiben, Ivermectin (Soolantra), das von der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für bestimmte Arten von Rosacea zugelassen ist.

Orale Medikamente

Wenn Cremes und Gele nicht funktionieren, ist die nächste Verteidigungslinie ein orales Antibiotikum. Diese Medikamente bekämpfen Entzündungen und beseitigen Bakterien, um Rötungen, Beulen und Augensymptome zu verbessern. (6,10)

Eine weitere Option ist ein starkes orales Aknemedikament namens Isotretinoin. Es kann Akne, Rötung und Schwellung beseitigen. Dieses Medikament kann schwerwiegende Geburtsfehler verursachen. Daher verschreibt Ihr Arzt Isotretinoin nur, wenn Antibiotika nicht wirken und Sie nicht schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen. (6)

Nichtmedizinische Therapien

Lichttherapie

Wenn orale Medikamente und Cremes die Haut nicht verbessern, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Laser- oder Lichttherapie. Diese Art der Therapie kann die Größe der Blutgefäße in Ihrem Gesicht verringern und überschüssige Haut um Ihre Nase entfernen.

Obwohl eine Lichttherapie die Haut verbessern kann, können neue Blutgefäße wieder auftreten und die Hautverdickung kann zurückkehren, was zusätzliche Behandlungen erforderlich macht. (11)

Augentropfen

Wenn Sie an Augenrosacea leiden, kann Ihr Arzt Augentropfen verschreiben, um Entzündungen, Rötungen, Lichtempfindlichkeit und andere Symptome zu reduzieren. Darüber hinaus können Sie die Symptome lindern, indem Sie eine warme Kompresse auf Ihre Augen auftragen und Ihre Augenlider sanft mit Baby-Shampoo reinigen. (6,11)

Alternative und ergänzende Therapien

Ein Rosacea-Behandlungsplan enthält nicht nur Medikamente. Das Ändern Ihrer Gewohnheiten, um bestimmte Auslöser zu vermeiden, kann auch Ihre Haut verbessern. (12)

Das Starten eines Rosacea-Tagebuchs ist einer der ersten Schritte, um Ihre Auslöser zu lokalisieren. Behalten Sie die Tage im Auge, an denen Symptome auftreten oder sich verschlimmern, und schreiben Sie dann alles auf, was an diesem Tag passiert ist. Was hast du gegessen? Welche Art von Aktivität haben Sie ausgeführt (z. B. Sport treiben oder im Garten arbeiten)? Warst du kalten oder heißen Temperaturen ausgesetzt?

Notieren Sie sich auch Ihren emotionalen Zustand während dieser Zeit. Warst du unter viel Stress oder Angst? Diese Art von Tagebuch kann helfen, die zugrunde liegende Ursache Ihrer Fackeln einzugrenzen.

Erfahren Sie mehr über die Behandlung von Rosacea: Medikationsoptionen sowie alternative und ergänzende Therapien

Meningitis tritt auf, wenn eine Entzündung der Membranen vorliegt, die das Gehirn und das Rückenmark (die Meningen) bedecken und schützen, so die Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC). (1)

Virusinfektionen sind die häufigste Ursache für Meningitis in den USA, aber die Krankheit kann laut der Mayo-Klinik auch durch bakterielle, parasitäre und Pilzinfektionen verursacht werden. (2) Andere Arten von Infektionen können ebenfalls Meningitis verursachen, und es gibt auch nichtinfektiöse Ursachen wie Verletzungen, Krebs und bestimmte Medikamente. (1)

Die virale Meningitis, die häufigste Art der Meningitis, ist in der Regel mild und verschwindet häufig von selbst. (2) Eine bakterielle Meningitis kann jedoch innerhalb weniger Tage lebensbedrohlich sein, wenn sie nicht behandelt wird oder zu dauerhaften Hirnschäden führt. Suchen Sie daher sofort einen Arzt auf, wenn Sie glauben, dass Sie an einer Infektion leiden könnten.

Zuletzt bei Meningitis

Meine Erfahrung mit Meningitis: Francescas Geschichte

Die 5 Arten der Meningitis verstehen

6 Möglichkeiten zur Vorbeugung von Meningitis

Wie Meningitis in ihren frühen Stadien diagnostiziert wird

Anzeichen und Symptome einer Meningitis

Frühe Meningitis-Symptome können wie Grippesymptome erscheinen und sich nach Angaben der Mayo-Klinik über mehrere Stunden oder mehrere Tage erstrecken. (2)

Anzeichen und Symptome bei Personen über 2 Jahren können sein:

Plötzlich hohes Fieber

Anzeichen und Symptome bei Neugeborenen und Säuglingen können sein:

Hohes FieberNicht aufhören zu weinenAtypische Schläfrigkeit oder ReizbarkeitMangelhafte Aktivität oder TrägheitFehler beim Füttern Eine Ausbuchtung in der Schwachstelle auf dem Kopf eines Babys (Fontanelle) Steifheit in Körper und Hals eines BabysEin Baby, das schwer zu trösten ist

Erfahren Sie mehr über Anzeichen und Symptome einer Meningitis

Ursachen und Risikofaktoren der Meningitis

Verschiedene Arten von Meningitis haben unterschiedliche Ursachen.

Ursachen der viralen Meningitis

In den Vereinigten Staaten wird eine virale Meningitis typischerweise durch Enteroviren verursacht, eine Gruppe von Viren, die laut der Mayo-Klinik im Spätsommer und frühen Herbst am häufigsten auftreten. (2) Allerdings entwickeln nur wenige mit Enteroviren infizierte Personen tatsächlich eine Meningitis. (3)

Andere Viren, einschließlich Herpes-simplex-Virus, HIV, Mumps und West-Nil-Virus, können ebenfalls eine virale Meningitis verursachen. (2)

Virale Meningitis

Was Sie über virale Meningitis wissen sollten: Ursachen, Behandlung und Prävention

Erfahren Sie mehr

Ursachen der bakteriellen Meningitis

Laut CDC können verschiedene Arten von Bakterien eine bakterielle Meningitis verursachen. (4) In den Vereinigten Staaten sind die Hauptursachen für bakterielle Meningitis:

Streptococcus pneumoniaeGruppe B StreptococcusNeisseria meningitidisHaemophilus influenzaeListeria monocytogenes

Die Keime, die eine bakterielle Meningitis verursachen, breiten sich typischerweise von Person zu Person aus, aber bestimmte Keime wie Listeria monocytogenes werden normalerweise durch kontaminierte Lebensmittel aufgenommen.

Die bakterielle Meningitis ist sehr schwerwiegend und kann tödlich sein. Obwohl sich die meisten Menschen erholen, können dauerhafte Komplikationen Hirnschäden, Hörverlust und Lernschwierigkeiten umfassen. Wenn Sie Meningitis-Symptome haben, suchen Sie sofort einen Arzt auf, da eine sofortige Behandlung von entscheidender Bedeutung ist.

Bakterielle Meningitis

Bakterielle Meningitis: Arten, Symptome, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr

Ursachen der Pilzmeningitis

Eine Pilzmeningitis kann laut CDC auftreten, nachdem sich ein Pilz von einem Körperteil auf das Gehirn oder das Rückenmark ausgebreitet hat. (5)

Einige Ursachen für Pilzmeningitis sind:

Cryptococcus, der im Boden, auf verrottendem Holz und in Vogelkot lebtHistoplasma, das in Umgebungen mit großen Mengen an Vogel- oder Fledermauskot lebtBlastomyces, der in feuchtem Boden und in verrottendem Holz und Blättern lebtCocccidioides, der im Boden im Südwesten der Vereinigten Staaten lebt Staaten und Gebiete in Mittel- und SüdamerikaCandida, die normalerweise im Körper und auf der Haut leben, ohne Probleme zu verursachen, aber bei Menschen mit hohem Risiko eine Infektion verursachen können

Pilzmeningitis breitet sich nicht zwischen Menschen aus, ist also nicht ansteckend und in den USA selten. Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, z. B. Menschen mit HIV und Krebs oder Menschen, die bestimmte Medikamente einnehmen. Frühgeborene mit sehr geringem Geburtsgewicht haben auch ein höheres Risiko, eine Candida-Blutkreislaufinfektion zu bekommen.

Pilzmeningitis

Pilzmeningitis: Arten, Symptome und Behandlung

Erfahren Sie mehr

Ursachen der parasitären Meningitis

Bestimmte Parasiten können laut CDC eine seltene Art von Meningitis verursachen, die als eosinophile Meningitis, eosinophile Meningoenzephalitis oder EM bezeichnet wird. (6)

Die drei häufigsten Parasiten, die EM verursachen können, sind:

Angiostrongylus cantonensis Baylisascaris procyonis Gnathostoma spinigerum

Wenn Menschen mit parasitärer Meningitis infiziert werden, liegt dies normalerweise daran, dass sie infizierte Tiere oder kontaminierte Lebensmittel aufgenommen haben. Beispiele hierfür sind rohe oder ungekochte Schnecken oder Schnecken, kontaminierte Produkte, Parasiteneier, die in Waschbärkot oder -schmutz enthalten sind, oder rohe oder ungekochte Süßwasserfische oder -aale, Frösche, Geflügel oder Schlangen.

Ursachen der amöbischen Meningitis

Die primäre amöbische Meningoenzephalitis (PAM), eine seltene Gehirninfektion, die in den meisten Fällen tödlich ist, wird laut CDC durch die Amöbe Naegleria fowleri verursacht. (7)

Naegleria fowleri finden Sie in:

Warmes Süßwasser wie Seen und FlüsseGeothermisches (natürlich heißes) Wasser wie heiße QuellenWarmes Wasser aus IndustrieanlagenUnbehandelte geothermische Trinkwasserquellen Schlecht gewartete SchwimmbäderWasserheizungenBoden

Sehr selten können Naegleria-Infektionen durch kontaminiertes Wasser in der Nase verursacht werden. Dies kann beispielsweise auftreten, wenn Menschen ihren Kopf in Wasser tauchen oder ihre Nasen während religiöser Praktiken reinigen oder ihre Nasennebenhöhlen mit kontaminiertem Leitungswasser spülen. Aber die meisten Fälle in den Vereinigten Staaten wurden mit dem Schwimmen in südlichen Staaten wie Florida und Texas in Verbindung gebracht.

Ursachen der nichtinfektiösen Meningitis

Laut CDC gehören zu den Ursachen einer nichtinfektiösen Meningitis (Meningitis, die nicht durch einen Mikroorganismus verursacht wird): (8)

KrebsLupusEinige MedikamenteKopfverletzungHirnoperation

Risikofaktoren

Es gibt mehrere Faktoren, die Ihr Risiko für Meningitis erhöhen können. Nach Angaben der Mayo-Klinik gehören dazu: (2)

Impfungen überspringenNach jung sein. Eine virale Meningitis tritt normalerweise bei Kindern unter 5 Jahren auf. Eine bakterielle Meningitis tritt häufig bei Personen unter 20 Jahren auf. Sie leben in einer Gemeinschaft wie einem Studentenwohnheim, einer Militärbasis oder einem Internat. Sie werden schwanger. Meningitis kann durch Listeriose verursacht werden, eine Infektion, die durch Listeria-Bakterien verursacht wird, und eine Schwangerschaft erhöht das Risiko für Listeriose. Ein geschwächtes Immunsystem, das auf Faktoren wie AIDS, Alkoholismus, Diabetes und die Einnahme von Immunsuppressiva zurückzuführen sein kann. Entfernen Sie Ihre Milz

Wie wird Meningitis diagnostiziert?

Ärzte diagnostizieren Meningitis, indem sie eine Anamnese erstellen, eine körperliche Untersuchung durchführen und diagnostische Tests gemäß der Mayo-Klinik durchführen. (9) Ihr Arzt sucht möglicherweise nach Anzeichen einer Infektion an Kopf, Ohren, Hals und Haut entlang der Wirbelsäule.

Tests zur Diagnose von Meningitis umfassen:

Blutkulturen Blutkulturen können zum Nachweis von Bakterien bestellt werden. Computertomographie (CT) oder Magnetresonanztomographie (MRT) des Kopfes können Schwellungen oder Entzündungen aufzeigen, und Röntgen- oder CT-Aufnahmen der Brust oder der Nasennebenhöhlen können ebenfalls eine Infektion zeigen. Wirbelsäulenhahn Ein Wirbelsäulenhahn (Lumbalpunktion) wird durchgeführt, um Liquor cerebrospinalis (CSF) zu sammeln und Meningitis endgültig zu diagnostizieren. Wenn Sie an Meningitis leiden, zeigt der Liquor häufig einen niedrigen Zuckergehalt (Glukose) sowie eine erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen und ein erhöhtes Protein. CSF-Analyse Eine CSF-Analyse kann durchgeführt werden, um festzustellen, welche Bakterien die Meningitis verursacht haben. In Fällen von viraler Meningitis kann Ihr Arzt einen DNA-basierten Test, der als PCR-Amplifikation (Polymerase Chain Reaction) bezeichnet wird, oder einen Test zur Überprüfung auf Antikörper gegen bestimmte Viren anordnen.

Prognose der Meningitis

Laut der Mayo-Klinik bessern sich einige Fälle von Meningitis ohne Behandlung innerhalb weniger Wochen. In anderen Fällen ist eine Notfallbehandlung erforderlich, um schwerwiegende Komplikationen, einschließlich des Todes, zu vermeiden. (2)

Die virale Meningitis ist in der Regel mild und verschwindet häufig von selbst.

Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung einer bakteriellen Meningitis ist laut MedlinePlus entscheidend, um dauerhafte neurologische Schäden zu verhindern. (10)

In den meisten Fällen können sich Menschen mit sehr leichter Meningitis laut dem Nationalen Institut für neurologische Störungen und Schlaganfall vollständig erholen. (11)

Dauer der Meningitis

Die Symptome einer viralen Meningitis sollten innerhalb von zwei Wochen verschwinden, und dauerhafte Komplikationen sind unwahrscheinlich. (10)

Menschen mit bakterieller Meningitis zeigen 48 bis 72 Stunden nach der Behandlung im Allgemeinen eine gewisse Besserung, es ist jedoch wahrscheinlicher, dass Komplikationen auftreten. (11)

Behandlungs- und Medikationsoptionen für Meningitis

Behandlung von bakterieller Meningitis

Akute bakterielle Meningitis ist ein medizinischer Notfall, der laut der Mayo-Klinik sofort behandelt werden muss, bevor die Ergebnisse der CSF-Analyse bekannt sind. (9)

Medikationsoptionen

Medikamente gegen bakterielle Meningitis können umfassen:

Intravenöse Antibiotika Kortikosteroide zur Verringerung von Entzündungen

Ihr Arzt kann auch infizierte Nebenhöhlen oder Mastoide entwässern, bei denen es sich um die Knochen hinter dem Außenohr handelt, die mit dem Mittelohr verbunden sind.

Behandlung von viraler Meningitis

Antibiotika können virale Meningitis nicht heilen. In milden Fällen umfasst die Behandlung normalerweise Bettruhe und viel Flüssigkeit.

Medikationsoptionen

Zu den Medikamentenoptionen für virale Meningitis gehören:

Over-the-Counter-Schmerzmittel (gegen Fieber und Körperschmerzen) Kortikosteroide zur Verringerung der Schwellung des GehirnsAntikonvulsive Medikamente zur Kontrolle von AnfällenAntivirale Medikamente, wenn ein Herpesvirus Ihre Meningitis verursacht hat

Behandlung für andere Arten von Meningitis

Es gibt verschiedene Behandlungen für andere Arten von Meningitis, einschließlich

Antimykotische Medikamente zur Behandlung von PilzmeningitisKortikosteroide zur Behandlung von nichtinfektiöser Meningitis

Erfahren Sie mehr über die Behandlung von Meningitis: Medikamente, alternative und ergänzende Therapien, chirurgische Optionen und mehr

Prävention von Meningitis

Die folgenden Schritte können laut Mayo-Klinik zur Vorbeugung von Meningitis beitragen: (2)